Verkehrskonzept Urfahr
 

images/de_Linz_Urfahr_Titelbild_01.gif
Aufgabe
Erarbeitung eines Verkehrskonzeptes
für Linz Urfahr als Grundlage für Umgestaltungsüberlegungen am Hinsenkampplatz


Auftraggeber
Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Amt der OÖ Landesregierung

Projektlaufzeit
2007 - 2008

Kooperationspartner
keine 



Aufgabenstellung
Der Hinsenkampplatz stellt einen der neuralgischen Verkehrsknotenpunkte in Linz Urfahr für alle Verkehrsmittel dar. Neben den vorherrschenden Sicherheitsproblemen durch die Fußgängerunterführungen sind die Führung des Fahrradverkehrs und des motorisierten Individualverkehrs sowie die Verknüpfungsproblematik der ÖV-Systeme Gründe für die Neuplanung dieses Verkehrsknotens. Als Grundlage für die Umgestaltungsüberlegungen am Hinsenkampplatz wurde ein Verkehrskonzept für diesen Stadtteil erarbeitet, das eine möglichst dauerhafte Lösung der Probleme bzw. und eine deutliche Verbesserungen der verkehrlichen Situation schafft. 

Bestandsanalyse
Fußgänger- und Fahrradverkehr: Die bestehende Situation für Fußgänger und Radfahrer ist am Hinsenkampplatz und in dessen Umfeld aufgrund fehlender Radwege und schmaler Gehsteige mit bestehenden Unterführungen als eher schlecht zu beurteilen.

Öffentlicher Verkehr: Ein Problem des öffentlichen Verkehrs in Linz Urfahr ist die schlechte Koordinierung und Verknüpfung der einzelnen ÖV-Systeme miteinander. Am Umsteigepunkt Hinsenkampplatz sind die Haltestellen der einzelnen Linien weit verstreut und für Fußgänger zum Teil nur über Unterführungen erreichbar.
images/de_Linz_Urfahr_innerstaedtische_OEVLinien_01.gif
Abbildung: Übersicht über die innerstädtischen ÖV-Linien in Linz

KFZ-Verkehr:
Das Hauptproblem für den KFZ-Verkehr ist die hohe Verkehrsbelastung bzw. die Überlastung der Rudolfstraße und des Hinsenkampplatzes und die nur mit Umwegen mögliche West-Ost-Verbindung in Urfahr.

images/de_Linz_Urfahr_Verkehrsfuehrung_KFZ_01.gifAbbildung: Verkehrsführung des KFZ-Verkehrs in Urfahr, detaillierte Darstellung

Ziele für das Verkehrskonzept Urfahr
  • Fußgängerverkehr fördern
  • Fahrradverkehr fördern
  • Öffentlichen Verkehr fördern
  • KFZ-Verkehr: punktuelle Verbesserungen
  • Allgemeine Ziele (Verkehrssicherheit; Schaffung von Gestaltungsspielräumen)

Szenarien der Verkehrsorganisation Urfahr
Für die Verkehrsorganisation in Urfahr wurden mehrere, stufenweise realisierbare Szenarien erarbeitet:
  • Szenario 1: Bestehende Verkehrsorganisation mit kleinen organisatorischen und baulichen Adaptionen am Hinsenkampplatz (mögliche Sofortmaßnahmen). 
  • Szenario 2: Bestehende Verkehrsorganisation, bauliche Umgestaltung und Änderung der Verkehrsführung am Hinsenkampplatz.
  • Szenario 3: Zusätzlich zu Szenario 2 Realisierung  des Westringes A26.
  • Szenario 4: Zusätzlich zu Szenario 3 Errichtung der City S-Bahn und eines zentralen ÖV-Verknüpfungspunktes zwischen der City S-Bahn und dem städtischen ÖV in der
    Reindlstraße im Bereich östlich der Hauptstraße.  
  • Szenario 5: Zusätzlich zu Szenario 3 Realisierung der City S-Bahn und Errichtung eines
    zentralen ÖV-Verknüpfungspunktes zwischen der City S-Bahn und dem städtischen ÖV in
    der Reindlstraße im Bereich östlich der Hauptstraße. 
  • Szenario 6: Zusätzlich zu Szenario 5 Einführung eines KFZ-Einbahnsystems im Bereich um
    die Rudolfstraße. 
Varianten für die Gestaltung des Hinsenkampplatz
Für den Bereich um den Hinsenkampplatz wurden gemeinsam mit Vertretern des Auftraggebers Varianten entwickelt und beurteilt. Diese Varianten wurden unterteilt in kurzfristige und mittel- bis langfristige Maßnahmen.

images/de_Linz_Urfahr_Variante_B_01.gif
Abbildung: Variante B: Lageskizze mit Verschwenkung der Straßenbahnlinien aus der Mittellage in Seitenlage


Variantenvergleich der Gestaltung des Hinsenkampplatzes
In einem groben Vergleich wurden die Varianten gegenübergestellt. Die Beurteilung erfolgte für die 7 von den definierten Zielen abgeleiteten Wirkungsbereichen:

(1) Verkehrsqualität für den Fußgängerverkehr

(2)  Verkehrsqualität für den Radverkehr

(3) Verkehrsqualität für den öffentlichen Verkehr

(4) Erreichbarkeit für den KFZ-Verkehr
(5) Leistungsfähigkeit für den KFZ-Verkehr
(6) Potential für städtebauliche Gestaltung

(7) Kosten der Maßnahmen

images/de_Linz_Urfahr_Variantenvergleich_01.gif
Abbildung: Variantenvergleich der Varianten der Gestaltung des Hinsenkampplatzes

Ergebnisse
Das Ergebnis ist ein Verkehrsorganisationskonzept mit generellen Gestaltungsvorschlägen für den Hinsenkampplatz, das in weiteren Arbeitsschritten verfeinert werden muss.