Projektorganisation des Detailprojektes
Shared Space - Ortsdurchfahrt Gleinstätten

 
 shared spache gleinstätten steiermark #2 











Aufgabe
Projekt- und Planungskoordination
Shared Space in Gleinstätten


Auftraggeber
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Fachabteilung 18B
Straßeninfrastruktur - Bau


Kooperationspartner
FGM
Pirker&Visotschnig ZTGmbH


Aufgabenstellung

Im Ortszentrum von Gleinstätten wurde vom Landsteiermark ein Pilotprojekt für eine Neugestaltung des Ortskerns nach den Grundsätzen von Shared Space (geteilter Raum) entwickelt. Das Planungsprinzip Shared Space verfolgt das Ziel, die Verkehrskultur nachhaltig sicher zu gestalten und ein Klima zu schaffen, das eine besondere Wertschätzung gegenüber schwächeren Verkehrsteilnehmern in den Vordergrund stellt. Mit den Pilotprojekt Gleinstätten wurde versucht, dieses Konzept im Sinne des steirischen Gesamtverkehrskonzeptes umzusetzen.
Projektbeschreibung

Aufbauend auf den Vorentwürfen (FGM) wurde die Projekt- und Detailplanung des Umbaus des Straßenraums  (Lageplan, Höhenplan, Längenschnitt, Einzelquerschnitte, Regelquerschnitte, Bauwerkspläne, Verlegepläne, Achseinrechnung, Koordinaten und Höhen) für eine der ersten baulichen Umsetzungen von „Shared Space“ in Österreich ausgearbeitet und koordiniert. Zusätzlich waren die Unterlagen für das straßenrechtliche Verfahren aufzubereiten und die bauliche Umsetzung des Projektes beratend zu begleiten.
      

A
bbildung 1:
shared space gleinstätten steiermark #1


Ergebnisse

Das Ergebnis war eine Straßenraumgestaltung, welche sich an den Ideen des "Shared Space Prinzips" orientiert. Um die Erkennbarkeit zu errleichtern wurde eine farbliche und qualitative Unterscheidung des Straßendeckenaufbaues vorgeschlagen und umgesetzt. Die Gestaltung erfolgte soweit möglich in Form von Betonpflastersteinen. Um die Wahrnehmung des neuen Bereiches vor allem auf der Hauptroute zu Erhöhen wurde in den Einfahrtsbereichen eine geringe Anhebung der Straßenoberfläche konzipiert (Übergang von Straßenbereich auf Platzbereich).
Die Grundlage für die Entscheidung für das Pflastermaterial in den Platzbereichen war eine Garantieerklärung von Seiten der Pflasterfirma auf eine Laufzeit von 10 Jahren unter Einhaltung der gesetzlichen und normativen Rahmenbedingungen ab Baufertigstellung. Die bei der Verlegung und und aus dem Zustand der Pflasterflächen nach Freigabe für den Verkehr gewonnenen Erkenntnisse (und den spezielle Anforderungen bedingt durch die Kfz-Verkehrsbelastung und des Schwerverkehrsanteils) sind eine wichtige Basis für zukünftige, ähnlich gelagerte Projekte in Österreich.