Quantitative und Qualitative Erfolgskontrolle der Buslinie 41

Problemstellung
Die steirische Verkehrsverbundgesellschaft betreibt die Grazer Buslinie 41 seit 1.12. 1997 im Probebetrieb. Zur möglichen Verlängerung des Verkehrsdienstvertrages mit der Post benötigte sie eine quantitative und qualitative Erfolgskontrolle dieser Buslinie. Dafür war es notwendig eine Erhebung der Fahrgastnutzung, eine Befragung der Fahrgäste und eine Beurteilung der Qualitätsmerkmale der Buslinie 41 durchzuführen.

Analyse

  • Fahrgasterhebung

  • Ziel der Fahrgasterhebung war eine quantitative Erfolgskontrolle der Linie 41 und die Ermittlung der zeitlichen und lokalen Verteilung der Nachfrage der Busfahrgäste. Die Fahrgasterhebung wurde an in Form von Kurzzeit- und Ganztageserhebungen an Wochentagen, sowie an Samstagen in der Zeit vom 11.4.2000 bis 6.5.2000 durchgeführt.
    An diesen Tagen wurde die Anzahl der Einsteiger, der Aussteiger und die Anzahl der Busfahrgäste in beide Richtungen erhoben. Zusätzlich wurden besondere Vorkommnisse auf der Strecke festgehaten. 
  •  Zusammenfassung der Ergebnisse der quantitativen Erhebung der Buslinie 41

  • Anzahl der Einsteiger und Aussteiger bei Ganztageserhebugen: Bei der Ganztageserhebung am Donnerstag wurden in Richtung LKH – Dürrgrabenweg um 79 Einsteiger mehr als in die Gegenrichtung gezählt. Am Samstag wurden in die Gegenrichtung Dürrgrabenweg – Andritz um 48 Fahrgäste mehr ermittelt.
    Spitzenstundenwerte bei der werktäglichen Ganztageserhebung: Die Morgenspitze in Richtung Dürrgrabenweg-LKH ist mit 22% deutlich ausgeprägt.
  • Fahrgastbefragung

  • Diese Befragung diente zur Feststellung wie hoch der Anteil der neu von anderen Verkehrsmitteln gewonnenen Fahrgäste und wie hoch der Anteil der von anderen Verkehrsmitteln verlagerten Nachfrage zur Buslinie 41 ist. Außerdem wurde das Maß der Kundenzufriedenheit und Hauptprobleme bzw. Mängel festgestellt.
  • Qualität der Busse und Haltestellen

  • Es wurden Leistungsmerkmale, die von der Stadt Graz und StVG als Mindeststandard für den Betrieb der Linie 41 verbindlich vorgeschrieben werden kontrolliert. Die Standards orientieren sich am angestrebten Leistungsstandard des innerstädtischen öffentlichen Verkehrs in Graz. Im Detail wurde die Innenaustattung der Busse , die Sauberkeit, die Einblendung des Haltestellennamens und die Lautsprecheransage des Haltestellennamens sowie das Vorhandensein eines Betriebsleitsystems  kontrolliert.
 

Abbildung Streckenbelastung der Buslinie 41 Richtung LKH-Dürrgrabenweg


Abbildung Streckenbelastung der Buslinie 41 Richtung Dürrgrabenweg-LKH

 



Abbildung Mängel der Buslinie 41 
Häufigkeit der Nennungen ( Basis: 405 Nennungen von 375 Personen) in % (Absolutwerte)

 


Abbildung Positive Aussagen zur Buslinie 41 
Häufigkeit der Nennungen ( Basis: 429 Nennungen von 375 Personen ) in % (Absolutwerte)

 



Abbildung Verteilung der Fahrscheinarten in der Buslinie 41 
(Befragung von 5:45 bis 19:52) Anteil der verwendeten Fahrscheinarten (Basis: 375 Befragte) in % (Absolutwerte)
 

Vergleich der Einsteiger 1998 – 2000 der betrachteten Zähltage mit den zusammengefaßten Werten in beide Richtungen:
 
 
1998
2000
Veränderung in %
Dienstag
942
1041
+11%
Donnerstag
3480
3938
+13%
Samstag
469
500
+7%