ZIS+P
 

Verkehrsentwicklungsplan Leoben 2000

Aufgabenstellung
Für die Stadt Leoben ist ein Verkehrsentwicklungsplan zu erarbeiten, der die Zielvorstellungen der Stadt als „verkehrspolitische Leitlinie Leoben 2000“ und darauf aufbauend einen generellen Maßnahmenkatalog als Rahmen für die zukünftige Entwicklung der Stadt Leoben hinsichtlich des Verkehrs definieren soll.
  • Vorgangsweise

  • Der Verkehrsentwicklungsplan Leoben 2000 wurde in folgenden Teilschritten gemeinsam mit der Stadt Leoben und einer projektbegleitenden Arbeitsgruppe erstellt:
    (1) Installierung einer projektbegleitenden Arbeitsgruppe aus Bürgervertretern, Geschäftsleuten, Politikern, Beamten und anderer Interessenvertretern.
    (2) Problemanalyse des derzeitigen Verkehrsangebotes, der Verkehrsnachfrage sowie der vorhandenen Probleme und Zielvorstellungen. Zu diesem Zweck wurden auch mehrere Sitzungen der Arbeitsgruppe sowie ein Bürgerversammlung durchgeführt.
    (3) Erarbeitung von verkehrlichen Zielsetzungen für die Stadt Leoben als Rahmen für die zu setzenden Maßnahmen. Das Ergebnis ist die „Verkehrspolitische Leitlinie Leoben 2000“
    (4) Erarbeitung eines Maßnahmenkataloges für die gesamte Stadt für alle Verkehrsmittel.
    (5) Detailkonzept für die neue Verkehrsorganisation in der Innenstadt mit Erweiterung der Fußgängerzone auf den Hauptplatz und die Hohmanngasse.
     

    Ergebnis:
    Das Ergebnis des „Verkehrsentwicklungsplans Leoben 2000“ stellt einen Rahmen für die zukünftige verkehrliche Entwicklung der Stadt sowie eine Orientierungshilfe und Vorgabe für alle Beteiligten dar (Politiker, Fachbeamte, Land Steiermark). 
    Ein großer Erfolg des Verkehrskonzeptes war das realisierte neue Verkehrskonzept in der Innenstadt mit einer Erweiterung der Fußgängerzone auf den Hauptplatz und in die Hohmanngasse:
    • Der Hauptplatz wurde vorher als Straße mit 4 Fahrstreifen und als Parkplatz genutzt. Fußgänger wurden auf Gehwegen entlang der Häuserfronten geführt.
    • Das neue Verkehrskonzept sieht eine Fußgängerzone am Hauptplatz mit einer Erweiterung der bestehenden Tiefgarage „Altes Rathaus“ unter den Hauptplatz mit 160 Stellplätzen vor. Gemeinsam mit der sehr geglückten Gestaltung des Hauptplatzes durch Arch. Podrecca war das Verkehrskonzept ein großer Erfolg: die neue Fußgängerzone wird stark von Besuchern frequentiert, es entwickelte sich ein reger Schanigartenbetreib. Das Verkehrskonzept und die Neugestaltung des Hauptplatzes sind ein wesentlicher Motor für die positive Entwicklung der Innerstädtischen Wirtschaft.
     
    Abbildung: Hauptplatz Leoben vor der Umsetzung des Verkehrsentwicklungsplanes
     

     
     
     
    Abbildung: Hauptplatz Leoben nach der Umsetzung des Verkehrsentwicklungsplanes